Wärmepumpe Viessmann

Wärmepumpen nutzen die regenerative Energie aus dem Erdreich, der Sonne, dem Grundwasser und der Luft. Damit reduzieren sie den Verbrauch fossiler Brennstoffe, sparen wertvolle Ressourcen und verringern klimaschädliche CO2-Emissionen.


Ein weiterer Vorteil: Wärmepumpen von Viessmann verfügen zum großen Teil über „active cooling“ und „natural cooling“. Neben der klassischen Anwendung als Wärmeerzeuger an kalten Tagen sorgen sie im Sommer für ein angenehm kühles Raumklima.


Das breite Programm bietet für jeden Anspruch die richtige Wärmepumpe – passend zu baulichen und geologischen Gegebenheiten sowie zum individuellen Wärmebedarf. Besonders umweltfreundlich und kosteneffizient ist der Betrieb einer Wärmepumpe mit selbst erzeugtem Strom aus einer Photovoltaik-Anlage.


Ideal für Neubau und Modernisierung: Viessmann Wärmepumpen lassen sich mit Solaranlagen und gemeinsam mit einer vorhandenen Öl- oder Gas-Heizung betreiben. Damit kann jeder Bauherr und Immobilienbesitzer seine Vorstellungen individuell umsetzen.



Wärmepumpen von Viessmann bieten für Neubau und Modernisierung maßgeschneiderte Lösungen zum Heizen und Kühlen sowie eine komfortable Warmwasserversorgung.



Luft, Erdreich, Wasser und Abwärme sind praktisch kostenlose primäre Energiequellen zum effizienten Betrieb einer Wärmepumpenanlage.



Eine Wärmepumpe funktioniert nach dem Kühlschrankprinzip – nur umgekehrt. Während der Kühlschrank die Wärme nach außen leitet, holt sich die Wärmepumpe Energie aus der Luft oder dem Erdreich über das Heizungssystem in den Wohnraum. Das Übertragungsmedium, das die von der Umgebung abgezogene Wärme trägt, wird komprimiert, um die für unterschiedliche Heizsysteme erforderliche Vorlauftemperatur zu erreichen.

Beispielsweise erfordert eine Heizung mit Radiatoren Temperaturen bis zu 65 °C. Dagegen kommt eine Fußbodenheizung mit einem Vorlauf von 30 °C aus. Damit eignen sich Wärmepumpen sowohl für die Modernisierung als auch für den Neubau.


Modernste Verdichtertechnik für höchste Effizienz

Ausschlaggebend für die Effizienz einer Wärmepumpe ist der Verdichtungsprozess. Viessmann setzt dafür modernste Komponenten ein. Sie zeichnen sich durch einen leisen, vibrationsarmen, wartungsfreien und äußerst langlebigen Betrieb aus.


Zur Wärmeerzeugung wird in der Natur enthaltene Wärme entzogen und mit ihr ein Kältemittel verdampft, das bereits bei geringer Temperatur siedet. Der Verdichter komprimiert das dabei entstehende Gas und bringt es auf ein höheres Niveau.


Ein Wärmetauscher überträgt die Energie aus dem erwärmten Gas an den Heizkreislauf. Dabei verflüssigt sich das noch unter Druck stehende Kältemittel wieder und wird in einem Expansionsventil entspannt. Dann beginnt der Kreislauf von vorne.


Nutzung mit verschiedenen Energiequellen

Die im Einzelfall beste Wärmequelle hängt von den örtlichen Gegebenheiten und dem Wärmebedarf ab. Viessmann Wärmepumpen können verschiedene Energiequellen nutzen: 

  • Luft – unbegrenzte Verfügbarkeit, geringste Investitionskosten 
  • Erdreich – über Erdkollektor, Erdsonde oder Eisspeicher, hohe Effizienz
  • Wasser – besonders hohe Effizienz, Wasserqualität ist zu beachten
  •  Abwärme – abhängig von Verfügbarkeit, Menge und Temperaturniveau

Jahresarbeitszahl als Kennwert

Für die Planung einer Anlage muss der voraussichtliche Betrieb über ein ganzes Jahr betrachtet werden. Dafür wird die abgegebene Wärmemenge mit der gesamten elektrischen Arbeit der Wärmepumpenanlage ins Verhältnis gesetzt. Dabei werden auch die Stromanteile für Pumpen, Regelungen etc. berücksichtigt. Das Ergebnis wird als Jahresarbeitszahl (COP = Coefficient of Performance) bezeichnet.

Die Jahresarbeitszahl COP ist das Verhältnis der Wärmeabgabe zur Leistungsaufnahme. Je größer diese Zahl ausfällt, umso effizienter arbeitet die Wärmepumpe.


Mit Erdwärme Energie gewinnen | GeoCollect-System

Das GeoCollect-System nutzt die Wärme, die bereits knapp unter der Erdoberfläche vorhanden ist. Dies erspart aufwendige Tiefenbohrungen. Hierfür stellen wir Ihnen ein leistungsstarkes und hocheffizientes System zur Verfügung.


Im Vergleich zu Erdsondenbohrungen ist der Aufwand wesentlich geringer und im Normalfall auch genehmigungsfrei. Im Vergleich zu klassischen Flächen-Absorbern benötigen wir wesentlich weniger Platz und der Einsatz auf kleineren Grundstücken ist damit möglich.


Die Einbautiefe der Absorber beträgt etwa 1,5 Meter bei einem Verlegeabstand von 0,7 Metern. In dieser Tiefe kann die zwischengespeicherte Energie aus zum Beispiel Sonne, Wind und Regen ausreichend genutzt werden.


Nutzen Sie die Vorteile der Kombination von Viessmann Wärmepumpen mit Geocollect-Flächenkollektoren

+ Höhere Effizienz als Luft/Wasser-Wärmepumpen

+ Ganzjähriger monovalenter Betrieb (ohne Elektro-Heizstab) möglich

+ Keine sichtbaren Teile außerhalb des Gebäudes

+ Keine Geräusche im Außenbereich

+ Platzbedarf nur ca. ⅓ der Gebäudenutzfläche

+ In der Regel genehmigungsfrei

+ Kühlen mit der „natural cooling“-Funktion nahezu kostenlos

+ Planungssicherheit durch vorkonfektionierte Komplettpakete von Viessmann

+ 10 Jahre Gewährleistung auf das erdverlegte System

Text Quelle: Viessmann